Broder

28 Juni 2020

Den Sonntagsfahrer von und mit Dirk Maxeiner lese ich bei Achgut immer gern; nicht nur am Sonntag. Und seit der gute Henryk M. Broder das vom Messer spritzende Judenblut nicht mehr so intensiv zelebriert, andere ihm mit subtilen bis offenen und meist relativierenden Nazivergleichen wohl den Rang abgelaufen haben, seitdem bietet das Magazin viel Freiraum für Ironie und Realsatire.

15 Febr. 2020

Dass ich dieses von H.M. Broder gern bemühte, vom Messer spritzende Judenblut für ebenso fantasievoll halte, wie die sarrazinesk erkannten muslimischen, islamistischen Gene, das sei als bekannt vorausgesetzt, wird hier gern wiederholt. Glücklicherweise hat Ideologie und Religion (ihrer Träger) wohl noch keinen seriösen Einzug in den biologisch-genetischen Nachweis gefunden.