31 Okt. 2020

Was ist eigentlich ...

Submitted by ebertus

mit der tollen Corona-Warn-App? Die müsste doch jetzt, bei den vielen, vielen, vielen Infizierten klingeln und warnen wie verrückt. Schließlich, nach dem großmedialem Getöse, haben diese App doch viele, viele, viele Millionen Menschen zum hoffentlich ernsthaften Gebrauch heruntergeladen ...


Klar, nutzen muss man das Teil ebenfalls; solange es (gnädigerweise) noch freiwillig ist. Und die vielen Infizierten müssen ihren Befund natürlich in der App vermerken; mit einem sicheren, anonymen Schlüssel vom Gesundheitsamt bzw. Labor, versteht sich.

Anschließend werden/müssen die anderen Kontakte, die von der App (dezent hoffentlich) gewarnten Menschen sich natürlich sofort aufmachen, um ebenfalls getestet, ggf. quarantiert zu werden.

Ja, vollkommen irre, wenn es nicht so eine reale Satire wäre. Bei Telepolis  gibt es einen langen, nicht einfach und nur mit etwas Hintergrundverständnis zu lesenden Artikel, welcher das Potential der App nebst derer in ihrem Dunkelfeld agierenden Personen etwas mehr im Detail beleuchtet. Da geht noch was ...

Kommentare

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Es begab sich zu der Zeit, da der Schah von Persien mit bundesdeutschen Politikern zu Berlin in der Oper saß und draußen Benno Ohnesorg ermordet wurde. Das war die Ursache zum »Deutschen Herbst«.

In den 1970ern hatte die Polizei gegen die RAF die Rasterfahndung erfunden – und damit niemanden gefunden – gekostet hatte diese Methode aber schon.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Wie sich die Muster gleichen

Dahingehend, ganz demokratisch, ganz freiwillig könnte die Corona-App "für Alle" ausgebaut werden.

Bild des Benutzers Rule Britannia

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Corona Rasterfahndung

Corona-App? Nicht mal ignorieren.

https://youtu.be/L9XgRA8QtyM

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Coronakrise – infinety

Mit dem November Lock Down streckt die Bundesregierung das Ziel von 60% ausgeheilter Bundesbürger. Wie schon im Frühjahr dauert die Ansteckung dann eben etwas länger. Wenn 60% der Bürger infiziert und genesen sind, ist die weitere Verbreitung des Virus unwahrscheinlich. Auch die gestorbenen Menschen mit einer Virusinfektion werden nicht mehr. Derzeit liegt die Rate bei ca. 1,4% trotz steigender Fälle. Da erhebt sich die Frage: »Geeignet, erforderlich, verhältnismäßig?«

Die StaeV Berlin reagiert auf neuen Lockdown:Hausverbot für Merkel, Scholz und Söder:

„Wir sind nicht Teil des Problems“ - Polit-Kneipe mit schweren Vorwürfen

 

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Dauerbrenner verordnet

können in einem Notfall hilfreich sein. Der weitaus größere Teil der Bürger hält sich sowieso an die Hygieneregeln, da sind Notverordnungen völlig überflüssig. Wenn die Regierungen des Bundes und der Länder trotzdem (an den Parlamenten vorbei) Zusammenarbeit und Verordnungen erlassen, handeln sie willkürlich nach bekannter Manier von totalitären Staaten und sowas hatten wir schon.

Hier die Meinung eines Juristen: DAS bedeutet der "Lockdown light" wirklich!