28 Mai 2020

Die Corona-App für Falsch-Positive

Submitted by ebertus

Man muß nur genügend testen, testen, testen. Dann stehen allein wegen der mit 1,4 Prozent eigentlich geringen Fehlerquote (false-positive) auf unbegrenzte Zeit die entsprechenden Horrorzahlen aka "Ausbrüche" zur Verfügung.


Da ich aus beruflichen Gründen (Qualitätskontrolle via statistischer Verfahren) mit einigen mathematischen  Werkzeugen zur Wahrscheinlichkeitsbetrachtung bei fehlerhaften Chargen zu tun hatte, so sind mir Mathematik und Logik dieses Artikels bei Multipolar  durchaus verständlich; erschreckend in seiner Konsequenz.

"Auch ohne einen einzigen neuen Infizierten würden allein aufgrund der Fehlerquote des Tests tausende neue „Fälle“ gemeldet. Werden die derzeit verwendeten Kriterien nicht geändert, kann die Pandemie – scheinbar – endlos anhalten."


Voraussetzung ist allerdings, dass man diese dann im anhaltenden Panikmodus aufgeblasene Falsch-Positiv-Rate  mittels einer App (scheinbar) seriös verwalten kann.

Die notwendigen Vorarbeiten, haben Apple und Google bereits geleistet. Bei Apples iOS weitgehend transparent, während das bei Googles Android wohl eher heimlich passierte; wie dieser Artikel bei teltarif.de  es beschreibt. Und die darauf aufsetzende App -alles freiwillig, alles umsonst- ist für Mitte Juni (2020 ...) angekündigt.

Spiegelbildlich, frei nach den Dire Straits:  Money for nothing

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

natürlich nur einer, der interesse an der zuverlässigkeit eines testes hat.

1,4 % fehlerquote erscheint MIR - anders als dir - sehr unangemessen hoch - ganz besonders in testgebieten mit dieser brisanz und den DARAUS entstehenden konsequenzen für die restlichen 98, 6%, welche ja als schützenswert angeführt werden., was ja in seiner TOTALITÄT dieses winzigen details - in anbetracht der unendlichen vielfalt von lebenseinschränkungen - zwar sachlich richtig ist, aber eine sehr verantwortungsvolle abwägung (von einer äußeren instanz bedarf, denn es ist ja nicht mehr die freiwilligkeit des eigenen entschlusses)

das gute an der ganzen corona-geschichte ist, das es dabei um existenzielle themen des gesamten gesellschaftlichen lebens geht ... bei denen m.m.n. viel zu viel wirtschaft, ideologie und moral den ton angegeben haben (durch wen???) und die fragen von ethik und ECHTEN lebenswerten der 98% der bevölkerung von den "mächtigen weltenlenkern" IMMER vernachlässigt wurden und keine ENTSCHEIDENDE stimme bekamen (die wenigen ausnahmen, wie z.b. bei allende in chile wurden BRUTAL und GEWALTSAM beendet)

es gibt z.zt. erstaunlich viel kluge veröffentlichungen aus SEHR unterschiedlichen ecken dazu >>> das macht mut für das aufbegehren - bei gleichzeitiger zunahme von abwehraggression und (test-)tricksereinen bei allen, die sich ÜBER die 98% erheben wollen ... einzig durch deren unterdückung

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: wer testet die tests?

können diese 1,4 Prozent natürlich auch sehr viel, viel zu viel sein.

Es kommt dabei auch auf die Rahmenbedingungen der Erhebungen (was wird wo, wieviel getestet) und auf die (von wem, warum?) gewünschten Ergebnisse bzw. Schlußfolgerungen an. Haben wir ja beide konkret erlebt, bei dieser Umfrage in 2014 vor dem Brandenburger Tor. Das Set an (auch suggestiven) Fragestellungen war so gebaut, dass eigentlich nur neue Rechte, Rassisten und Antisemiten rauskommen konnten; zu 99,9 Prozent cool

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Das funktioniert auch ohne App. Ich habe kein Handy, also auch keine App. Ich geh’ aber hin und wieder zum Junge Bäcker. Dort bekommt man nur einen Kaffee, wenn die JungeCard registriert ist, oder wenn man einen Zettel ausfüllt. Wenn dieser Blödsinn flächendeckend praktiziert wird, ist das ein richtiges Jobwunder für die Auswerter. Ich hoffe mal, von diesen Typen irrt sich niemand, sonst sitzen bald alle in Quarantäne.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Auch ohne App


haben ja viele Handelsketten nicht erst seit Corona ihre eigenen Kundenkarten mit intransparenter Auswertung im Hintergrund. Bislang gab es nur zusätzliche Werbung. Heute könnte für den Cardy -zur falschen Zeit am falschen Ort- auch gleich die Quarantäne warten.

Danke für den Hinweis, der mich kurz erschrecken läßt. So haben wir tatsächlich seit Jahren eine einzige dieser Cards. Und genau für die gibt es im Restaurant von Ikea einen Kaffee gratis. Ganz ohne weitere Werbung seit mehr als einem Jahr, denn unseren Umzug haben wir denen nicht mitgeteilt; und wie die GEZler Zugriff auf die Daten vom Einwohnermeldeamt haben die wohl noch nicht.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

https://www.youtube.com/watch?v=x3lJi3vumZs

...und ist einen anderer mensch im selbstversuch geworden

in seinem alter habe ich es genauso gemacht ...und auch mir geht es damit wunderbar,weil ich genau wie shakespeare begriffen habe, dass alles ein spiel ist und das beste was man machen kann im leben, sich seine rolle SELBST aussuchen

wenn man jedoch zufällig im wahnsinn lebt, ist die rolle des hofnarren die beste ...

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: mari   zum Kommentar: ken hat sich selbst getestet

haben auch im derzeit ablaufenden Wahnsinn keine Narrenfreiheit; siehe Uwe Steimle ...

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Statt mit dem Quatsch aufzuhören, geht es jetzt erst richtig los.

Klar, diese Corona-App soll nun wirklich kommen, braucht man zur Aufrechterhaltung des Panikmodus nun natürlich Spielmaterial in großen Mengen; erwarten uns Ausbrüche, wohin man schaut.

Lustig, wenn es nicht so ernst wäre, spricht ein Kommentator im verlinkten TS-Artikel von "Testorgien", deren Bezahlung eigentlich nicht Aufgabe der gesetzlichen Krankenkassen wäre.