25 Aug. 2020

Alltagsmaskendefinition

Submitted by ebertus

Ein Artikel aus der in Sachen Verschwörungstheorie wohl absolut unverdächtigen Apothekerzeitung  wird aktuell in den alternativen Medien gern zitiert; und auf seine möglichen Weiterungen, das ihm innewohnendes Potential an passivem Widerstand hin diskutiert.

Was Prof. Dr. Markus Veit, der Autor des genannten Artikels dort schreibt, das ist eigentlich eine Binse, war bis vor wenigen Monaten, bis zur Einführung der sogenannten Alltagsmaske eindeutig definiert. Für die Beschaffenheit sowie die Nutzung von "Masken" gab es (gibt es?) eindeutige Normen und Richtlinien, welche die unterschiedlichen Schutzstufen und Anwendungsgebiete, die sich der Verwendung anschließende Behandlung (meist Einmalnutzung nebst fachgerechter Entsorgung)  formal und rechtsverbindlich festlegen.

Heute ist das anders, schreibt der Autor; und titelt: Hauptsache Maske!?

Wer also schlecht Luft bekommt, oder gar Beklemmungen unter der Maske, könnte, ja darf mangels jeglicher rechtsverbindlicher Definitionen doch einfach eine mit größeren Maschen nehmen, sich beispielsweise ein Kartoffel- oder Zwiebelnetz zur Maske basteln bzw. nähen.

Rein optisch bleibt die politisch erwünschte, positive Stigmatisierung des Maskenträgers dabei erhalten, dieses gehorchende, sich der Domestizierung unterwerfen Verhalten ebenfalls. Denn, so meine bescheidene Meinung, ist dies der einzige Zweck dieser "Alltagsmasken".

Kommentare

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Andere hatten offensichtlich die gleiche Idee mit der Häkelmaske, hier im Video zu sehen ... noch ...cool

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Ha, ha - und wie bestellt

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Egal, wie die derzeitige Politik damit umgeht, wir haben inzwischen gelernt, daß bis zum Frühjahr 2020 keinerlei Bewußtsein von Hygiene in DE vorhanden war. Weder die Zivilgesellschaft, noch die Politik und schon gar nicht die Schulen mit ihrer beamteten Leererschaft  in diesem unserem Lande hatten jemals eine Ahnung von Hygiene. Selbst die Allgemeinärzte haben in ihren Wartezimmern bei jedem Seuchenzug keine Vorkehrungen gegen Ansteckung getroffen, wie sie in Asien seit Jahren selbstverständlich ist.

Mit diesem Unwissen ist es nicht verwunderlich, daß jede Menge wilder Gerüchte kursieren. Ganz wild geht es in Berlin zu, wo eine Demo gegen die Corona-Auflagen »vorsorglich« abgesagt wurde:

Befürchtete Verstöße Berlin verbietet Corona-Demos

 

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Hygieneregeln

sollen ja gesünder und mit jeder menge immunabwehr durch leben gekommen sein ...

und ich doofi glaube das immer noch ...

andererseits habe auch ich mich an einen gewissen hygienestandard gewöhnt, den ich jedoch besonders auf schultoiletten meist nicht gefunden habe ... neenee auch nicht nach der wende >>> da kam eher die massive zunahme an allergien hinzu und ich habe erkannt, dass wir in einem bio-paradies gelebt hatten - ohne pestizide und co. und überhaupt sieht wohl die statistik auch so aus, dass die umweltverschmutzung im osten immunität gegen covid gewirkt hat >>> tja, wie immer: ALLES nicht so einfach...

klar bin ich für umweltschutz >>> aber duch umweltfreundliche maßnahmen, die diesen namen verdienen ... jedoch waren nach der wende für mich vor allem politisch-ideologisch-(anti) soziale "maßnahmen" ganz oben auf der prioritätenliste des unwohlseins, welche noch größere dimensionen angenommen, als in meiner vorstellungskraft vorhanden waren >>> meine kleine diktatoren-naivität bzw. der mögliche widerstand dazu, hat sich der kapitalistischen wirklichkeit stellen müssen >>> "die geschichte ist eine geschichte von klassenkämpfen" >>> "die klassen" formieren sich grad neu ... und für mich in einem chaos, welches evtl. die quantenphysik erfassen kann, doch dazu ist big-data +psychologie +finanz-miltitär-bildung ... in keiner weise bereit >>> snowden hat dies gut erkannt und ist ausgestiegen ...

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: mari   zum Kommentar: "dreckige" landkinder

war einmal 1.000 Jahre lang beliebt bei einer Partei.

Ich verstehe nicht, was der Kapitalismus und die Umwelt mit der Hygiene bei einer Grippewelle zu tun hat. Möglicherweise hast du die DDR als Bio-Paradies empfunden; die Wirklichkeit sah anders aus. In der Landwirtschaft wurden nicht nur Pestizide eingesetzt, sie wurden auch weltweit verkauft. Ein paar Beispiele:

Wie viel Lindan steckt noch in unseren Böden?

DDR-Altpestizide in der Slowakei

Was eine Mehrheit von Deutschen bei einer Grippewelle unter Hygiene versteht, haben wir im März erlebt:

Das Klopapier wurde gehamstert cheekycheekycheeky